Fachzeitschriften in der Wissenschaftskommunikation. Noch immer das wichtigste Medium?

von: Josefine Weiß

GRIN Verlag , 2018

ISBN: 9783668660021 , 15 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: frei

Mac OSX,Windows PC für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 12,99 EUR

eBook anfordern eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Fachzeitschriften in der Wissenschaftskommunikation. Noch immer das wichtigste Medium?


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: 1,3, Freie Universität Berlin (Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft), Veranstaltung: Seminar: Wissenschaftskommunikation, Sprache: Deutsch, Abstract: Fachzeitschriften spielen in der Wissenschaftskommunikation eine bedeutende Rolle, da sie WissenschaftlerInnen die Möglichkeit geben, ihre Forschungsergebnisse zu publizieren und so mit der Fachöffentlichkeit in Kontakt zu treten. Eine Definition beschreibt Fachzeitschriften als 'periodisch erscheinende Publikationen, deren Inhalt der Orientierung und Weiterbildung innerhalb einer beruflichen Sparte dient oder einem Wissenschaftsbereich gewidmet ist'. In dieser Arbeit werde ich der Aktualität dieser Definition, sowie dem Aspekt des internen Wissenschaftsbereichs nachgehen und weiter ausführen. Weiterhin möchte ich versuchen, die Frage, ob und inwiefern Fachzeitschriften das primäre Kommunikationsmedium in der Wissenschaftskommunikation darstellen, zu beantworten. Dafür beginne ich mit einem knappen Überblick zu der Geschichte und Entwicklung der Fachzeitschriften, um daran anschließend Fachzeitschriften als Medium genauer betrachten zu können. Hierbei stelle ich den entscheidenden Zusammenhang zu der Wissenschaftskommunikation her und führe genaue Informationen zu dem Aufbau, der Funktion, den Zielen und den Problemen von Fachzeitschriften auf. Auch die Frage, welchen Zweck das Publikationsformat Fachzeitschrift erfüllt und welche besondere Bedeutung dabei Zeitschriftenartikel zukommt, versuche ich zu erläutern. Das letzte Kapitel soll einen Einblick in die Medialisierung und die damit verbundenen positiven und negativen Konsequenzen für Fachzeitschriften geben. Hierbei werden die elektronischen Publikationsformen, wie E-Journals, genauer erläutert.